ÖSTERREICHISCHER JAGDSPANIELKLUB

Jagdreferat

Der ÖJSPpK und die Dummys – ein Zwischenbericht

von Christian Breindl, Assistent im Jagdreferat
Foto: F. Reisner

Seit einiger Zeit beschäftigt sich der ÖJSpK nun mit der Dummyarbeit. Das Interesse ist groß, und wir haben noch viel vor!

Begonnen hat es schon vor ein paar Jahren, als einzelne Mitglieder und Spanielführer, meist für sich allein, begonnen haben ihre Hunde mit Dummys auszubilden und artgerecht zu beschäftigen. Über vereinzelte Berichte in den Klubmedien und soziale Netzwerke, wie z.B. Facebook, lernten sich dann immer mehr Leute kennen – wenn auch nicht immer gleich persönlich. Aber es war ein gutes Gefühl, nicht allein zu sein und zumindest im Internet seine „virtuellen“ Trainingspartner um Rat fragen zu können.

Später haben sich diese Leute immer öfter mal getroffen und gemeinsam Trainings organisiert. Dazu wurden Videos studiert (meist aus England), es wurde bei anderen Hunderassen, die schon länger mit Dummys arbeiten geschnuppert und vereinzelt wurden auch schon „Profis“ eingeladen um Trainings zu geben.

In dieser Zeit ist unser Präsident und Jagdreferent, Mag Heinz Nikoll, auf die Dummyszene aufmerksam geworden und hat uns eingeladen, unsere Aktivitäten doch offiziell im Rahmen des ÖJSpK zu organisieren und so einem breiteren Publikum zugängig zu machen, was wir gerne angenommen haben.

Nachdem 2012 die Dummyarbeit zunächst einmal im Klub vorgestellt wurde, konnten wir im Herbst den ersten Übungstag abhalten. Dabei haben sich einige Hundeführer vom Dummyvirus anstecken lassen, und seither fliegen die bunten Säckchen schon eifrig durch die Gegend.

2013 durften wir, durch die nette Zusammenarbeit mit den Landesgruppen, bei weiteren Veranstaltungen die Dummyarbeit vorstellen und einige Leute haben sich wieder in privaten Initiativen Profis zu Trainings eingeladen – so sind im Mai insgesamt 3 erfahrene Trainer aus Schottland in Österreich zu Besuch gewesen.

 

Ein Highlight war für mich 2013 eine Einladung nach Deutschland, wo mein Freund und Trainingspartner Dr. Christian Hiebaum und ich in der Nähe von Kassel ein Seminar zum Thema Buschieren geben durften. Am Tag davor gab es einen Dummyleistungstest, bei dem ich erstmals Erfahrung als Richter sammeln durfte – ich hoffe ich war nicht zu streng. Mir hat es jedenfalls riesig Spaß gemacht, all die Menschen und ihre Hunde zu treffen, die ich über das Internet schon einige Zeit kannte.

Nach all dem Üben und Trainieren wird es für uns nun Zeit, erstmals im ÖJSpK eine Prüfung mit Dummys abzuhalten. Dabei hilft uns ein gemeinsames Projekt mit unseren Freunden aus Deutschland, wo wir gemeinsam eine für Deutschland und Österreich gültige Prüfungsordnung erarbeiten möchten. Dabei wird es unsere Aufgabe sein, all die verschiedenen Bedürfnisse zu berücksichtigen, die sich aus der Vielfalt unserer Spanielrassen, den unterschiedlichen Linien und nicht zuletzt aus den Unterschieden in den FCI Ländergruppen A und B ergeben. Hier möchte ich ein klares Bekenntnis zu einem erfolgreichen Nebeneinander unterstreichen.

Arbeit gibt es also genug, es mangelt auch nicht am Willen all die vielen Ideen und Gedanken in die Tat umzusetzen. Immer mit dem Ziel vor Augen, gemeinsam mit unseren Hunden schöne Stunden zu verbringen, nette Menschen kennen zu lernen und Freude an der Hundearbeit zu haben.