ÖSTERREICHISCHER JAGDSPANIELKLUB

Jagdreferat

Jugend-, Anlagen-, sowie Erweiterte Anlagenprüfung
in Haindorf, Niederösterreich, am 19.4.2008

Unser bereits bewährtes Prüfungsrevier in Haindorf bot wieder sehr guten Hasenbesatz und beste Voraussetzungen für die Stöberarbeit. Die Wasserarbeit wurde an einem Wasserrückhaltebecken mit seichtem Einstieg geprüft. Witterungsbedingungen: am Morgen  + 8°C bedeckt bis zu Mittag Aufklarung und am Nachmittag stark windig. Angetreten sind insgesamt 11 Hunde, 2 JP, 7 AP, 2 EAP.

Prüfungsleiter:   R. Taberhofer

Leistungsrichter: R. Taberhofer, Mf. E. Spann, Heinz Diesenreiter, Mag. Klara Tydlitova

Jugend- und Anlagenprüfung

Noten: Nase, Spurwille, Spursicherheit, Anlage zum Stöbern, Wasserfreude, Jagdfreude, Führigkeit, Schussfestigkeit.

Erweiterte Anlagenprüfung

Noten: Nase, Spurwille, Spursicherheit, Anlage zum Stöbern, Wasserfreude, Jagdfreude, Führigkeit, Schussfestigkeit, Freiverloren-Finden, Feiverloren-Bringen, Haarwildschleppe-Ausarbeitung, Haarwildschleppe-Bringen, Bringen aus tiefem Wasser, Buschieren

Gruppe I Leistungsrichter: R. Taberhofer, Mag. Klara Tydlitova

Gruppe II Leistungsrichter: Mf. E. Spann, Heinz Diesenreiter

Gruppe I

Jugendprüfung

I. Preis mit 137 Punkten: ESS-Rüde Charm me Gently Tamaam, gew.: 23.5.2007, HF: Gabriele Halbarth.

Beim ersten Versuch an der Hasenspur bringt der junge Rüde die Spur bis zum ersten Haken, danach findet er den Abgang nicht mehr, aber er bemüht sich sehr diesen zu finden, doch es sollte beim Versuch bleiben. An der zweiten Hasenspur korrekt angesetzt gings wieder zügig bis zum ersten Haken, überschoss ihn kurz doch seine sehr gute Nase sagte ihm etwas anderes, kehrte zum Abgang zurück untersuchte die Stelle eine Weile und verfolgte die Spur mit tiefer Nase noch ca. 70 m, bleibt aber auf der ganzen Spurarbeit bei beiden Versuchen stumm. Das ihm zugewiesene Stöbergelände nimmt der junge Rüde mit großem Schwung in Angriff, dringt sehr tief in das Gelände ein, kommt kurz zurück und schon wieder ist er im dichten Unterwuchs verschwunden, wird auch einige Male kurz laut und kommt in angemessener Zeit zu seiner Führerin zurück. Das Wasser wird nach Wurf eines Gegenstandes sofort angenommen. Führigkeit u. Schussfestigkeit in Ordnung.

Noten: 4,3,3,4,4,4,4,4. Stumm.

II. Preis mit 118 Punkten: WSS-Rüde Merylic Baron, gew.: 27.2.2007, HF: Michael Wimhofer.

An der Sasse angesetzt zeigt der junge Rüde eine gute Spurarbeit, kommt jedoch immer wieder von der Spur ab, doch sein unermüdlicher Spurwille treibt ihn voran bis zu einer Straße da wars dann vorbei. Im Großen und Ganzen eine gute Spurarbeit die sich über mehrere Hundert Meter erstreckte. Beim Stöbern nimmt der Rüde das Stöbergelände sofort an, doch es fehlte insgesamt die Tiefe u. die Breite, dadurch kommt er sehr oft zu seinem Führer zurück. Das Wasser dürfte an diesem Tag nicht sein Fach gewesen sein. Er untersuchte das Ufer und alles andere, nur ins Wasser wollte er nicht. Es half auch das Werfen von Gegenständen nichts. Als wir nach einiger Zeit einen letzten Versuch unternahmen überlegte es sich der Rüde doch noch, und zur Freude seines Führers schwimmt er. Bei der Führigkeit sowohl auch bei der Schussfestigkeit konnten keine Abstriche gemacht werden.

Noten: 3,4,4,3,2,3,4,4. Stumm.

Anlagenprüfung

I a Preis mit 144 Punkten: ESS-Rüde Arak von Werdenfels gew.: 3.9.2004, HF.: Mag. Manfred Gänsdorfer.

Bei der ersten geboten Hasenspur konnte der Rüde keine befriedigende Leistung zeigen. Die sichtlichen Ablenkungen waren zu groß. Doch beim zweiten Versuch sehr korrekt angesetzt nimmt Arak die Spur sofort auf, arbeitet sehr gut bis zum zweiten Haken danach gings über einen Feldweg noch weitere 80 Meter. Eine sehr gute Leistung. Das Stöbergelände wird sehr schwungvoll und großräumig in Breite und Tiefe angenommen, wird auch nach einiger Zeit laut. Nimmt hin und wieder mit seinem Führer Kontakt auf, eine sehr gute Stöberleistung. Das Wasser wird sofort angenommen. Schwimmt ausgiebig. Führigkeit und Schussfestigkeit ohne Tadel.

Noten: 4,4,4,4,4,4,4,4. Stumm.

Erweiterte Anlagenprüfung

Ohne Preis mit 37 Punkten: ESS-Hündin Pansgrove Glenda Gleam, gew.: 12.6.2004, HF.: Mag. Adrienne Nikoll.

Gleich bei der ersten Gelegenheit zeigt Glenda ihren ausgeprägten Spurwillen, denn sie arbeitet die ihr gebotene Spur exakt, untersucht die Haken sehr genau findet immer wieder den Abgang, eine sehr gute Leistung. Bei der Haarwildschleppe kam das Aus für Glenda. Sie wurde am Anschuss praxisgerecht angesetzt, arbeitet auch zwei Haken ordnungsgemäß aus, doch ca. 20 m vor dem Hasen dreht sie ab und begab sich in einen nahen Wald zum Stöbern. Auch als sie zurück kam und noch dreimal angesetzt wurde brachte sie keinen Erfolg. Leider war somit die Prüfung für sie beendet.

Noten:  0,4,4,0,0,0,0,0,0,0,3,0,0,0. Stumm.

Ohne Preis mit 28 Punkten: ESS-Rüde Artus von Werdenfels, gew.: 03.09.2004, HF.: Mag. Manfred Gänsdorfer.

Artus nutzte die ihm gebotene Hasenspur, arbeitet die Haken sehr gut aus, durch sehr gute Spursicherheit brachte er die Spur ca. 300 m voran, blieb aber stumm. An der Hasenspur praxisgerecht angesetzt arbeitet Artus die Spur bis zum ersten Haken, dreht ab und sucht in eine andere Richtung, dürfte einer Verleitspur gefolgt sein und fand daher den Anschluss nicht mehr. Der Führer setzt Artus noch dreimal an und immer das gleiche Bild. Auch für ihn ist die Prüfung vorbei.

Noten: 0,4,4,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0,0. Stumm.

Gruppe II

Anlagenprüfung

I b Preis mit 137 Punkten: ECS-Hündin Koleen von Ackan, gew. 17.4.2003, HF.: Friederike Ackermann.

Koleen wird beim ersten Hasen an der Sasse angesetzt, bögelt sehr lange, hält dann die Spur 5 min. ohne Laut. 2. Hase wird zögernd angenommen, jagt dann ca. 150 m ohne Laut. Sehr gute Nase, Spurwille und Spursicherheit mit kleinen Unsicherheiten. Sehr gute Stöberarbeit, sucht sehr genau und geht in die Tiefe. Alle anderen Fächer mit sehr guten Leistungen.

Noten: 4 3 3 4 4 4 4 4. Stumm.

II a Preis mit 127 Punkten: ESS-Hündin Pansgrove Helen Hellebore, gew. 9.8.2005, HF.: Susan Linda Meitzen.

Der erste Hase wird von Helen 150 m ohne Laut gejagt. Beim zweiten Hasen ein ähnliches Bild. Durch die Spurunsicherheit kommt die Hündin bei der Hetze nicht mehr weiter. Stöbert zuerst sehr kurz, klebt an der Führerin, kommt dann jedoch in Schwung und liefert eine sehr gute Arbeit.

Bei den restlichen Fächern gibt es nur Höchstnoten.

Noten: 3 3 2 4 4 4 4 4 . Stumm.

II b Preis mit 123 Punkten: ECS-Rüde Karlo von Ackan, gew. 17.4.2003, HF.: Gerlinde Bittner.

Der Rüde hatte bei der Spurarbeit nicht seinen besten Tag. Jagt nur sehr kurz, ohne Laut und bricht dann ab. Beim Stöbern ist Karlo in seinem Element und zeigt eine ausgezeichnete Arbeit. Bei den weiteren Fächern sehr gute Leistungen.

Noten: 3 2 2 4 4 4 4 4. Stumm.

II c Preis mit 116 Punkten: ECS-Rüde Junior of Raitis v. d. Hohen Veitsch, gew. 17.6.2006, HF.: Robert Haider.

Erster Hase wird von Junior sichtig und ohne Laut gejagt. Zweiter Hase wird bögelnd nach einiger Zeit aufgenommen und mit Sichtlaut hegetzt. Nase und Spurwille gut, Spursicherheit kann noch verbessert werden. Stöbert etwas kurz, löst sich nicht vom Führer. In den restlichen Fächern gute bis sehr gute Ergebnisse. Gute Zusammenarbeit mit dem Führer.

Noten: 3 3 2 3 4 3 4 4. Sichtlaut.

II d Preis mit 113 Punkten: ECS-Rüde Leon von Ackan, gew. 16.6.2005, HF.: Friederike Ackermann.

Der erste Hase wird von Leon nur kurz mit Sichtlaut angejagt. Wird beim zweiten Hasen frei angesetzt, hat anfangs Probleme, jagt dann 200 m ohne Laut. Beim Stöbern löst er sich nur zögernd von der Führerin und geht zu wenig in den Raum. Dadurch auch ein Abstrich bei der Jagdfreude.

Noten: 3 3 3 2 4 3 4 4. Sichtlaut.

III. Preis mit 120 Punkten: ESS-Hündin Just a part of Sarah de los tres robles, gew. 31.10.2005, HF.: Sibylle Kratochwil.

Just wird am ersten Hasen frei angesetzt, nimmt die Spur auf, nach 50 m sticht Just den Hasen und hetzt mit Sichtlaut weiter. 2. Hase wird sichtig ohne Laut gejagt. Sehr gute Stöberarbeit, sucht genau und raumgreifend. In den anderen Fächern durchwegs sehr gute Leistungen.

Noten: 2 3 2 4 4 4 4 4. Sichtlaut.