ÖSTERREICHISCHER JAGDSPANIELKLUB

Jagdreferat

Frühjahrsprüfungen am 3. und 4.Mai 2013

Bericht: Mag. Heinrich Nikoll, Fotos: F. Reisner

Am ersten Maiwochenende hielt der ÖJSpK im nördlichen Waldviertel (Niederösterreich) seine Frühjahrsprüfungen ab. Auf dem Programm standen die Jugend- und Anlagenprüfung (JP/AP) und die Erweiterte Anlagenprüfung (EAP) gemäß Jagdlicher Prüfungsordung 2010 des ÖJSpK (Reglement B) sowie die Schweißergänzungsprüfung gemäß Prüfungsordnung des ÖJGV (Österr. Jagdgebrauchshundeverband). Jagdlicher Gastgeber war diesmal Revierpächter Dr. Andreas Gradwohl, der uns nicht nur sein attraktives und abwechslungsreiches Revier Haselberg, sondern auch seine im wahrsten Sinne des Wortes „nagelneue“ Jagdhütte als Standquartier zur Verfügung stellte. Da Andreas auch an beiden Tagen als Leistungsrichteranwärter an allen Prüfungen mitwirkte, wurden die Ortskenntnisse gleich taxfrei mitgeliefert. Prüfungsleiter war Walter Moser aus dem Salzburger Land, unterstützt von seinem Stellvertreter Meisterführer Emmerich Spann. Das Wetter war „durchwachsen“, was Jägern ja angeblich, unseren Spaniels jedoch ganz bestimmt nichts ausmacht.

 

Mit der  EAP wurde bereits am Freitag begonnen, angesichts der guten Revierbedingungen konnten auch bereits drei Hunde erfolgreich fertiggeprüft werden. Der größere Teil der Kandidaten, insbesonders in den anderen Kategorien, war für den nächsten Tag eingeteilt, an dem es nicht ganz so erfreulich lief. Die Detailergebnisse können wir leider aus formalen Gründen wie immer erst etwas später bekanntgeben.

 Neben dem unermüdlichen Einsatz des Leistungsrichterteams, das sich sehr darum bemühte, allen Hunden die bestmöglichen Voraussetzungen zu bieten, ihr Können zu beweisen, ist auch die gesellschaftliche und kulinarische Seite dieser Veranstaltung hervorzuheben. Schon der erste Tag klang bis weit in die Nacht hinein in der gemütlichen Jagdhütte bei gutem Essen und dem einen oder anderen Glas Bier oder gutem österreichischem Wein aus. Am zweiten Prüfungstag wurden sämtliche Teilnehmer kulinarisch ganz besonders verwöhnt, kümmerte sich doch Ingrid Gradwohl, charmante Ehefrau des Jagherrn, bereits seit dem Frühstück um das leiblicheWohl aller TeilnehmerInnen. Ab Mittag wurde Ingrid dann professionell vom Team der Landesgruppe Niederösterreich unter Obfrau Gabi Parzer sowie ihrem Vorgänger und nunmehrigen Öffentlichkeitsreferenten Franz abgelöst.