Warum eine PRA DNA Analyse?
Hoffentlich auch für den Laien verständlich! 

Seit einigen Jahren ist im ÖJSpK eine jährliche klinische Augenuntersuchung auf PRA für Spaniels die zur Zucht verwendet werden in den ZEB (Zucht- und Eintragungsbestimmungen) vorgeschrieben. Der ÖJSpK war hier europaweit der erste Jagdspaniel Klub der diese Untersuchung verpflichtend einführte. Bei der klinischen Untersuchung ist eine PRA Erkrankung aber erst ab einem Alter zwischen 4 und 6 Jahren sicher feststellbar. PRA Gen Träger können klinisch überhaupt nicht erkannt werden. Da diese Erkrankung vererbbar ist, ist es aber auch wichtig PRA Gen Träger zu erkennen. Da konnte bisher nur auf Grund einer tatsächlichen PRA Erkrankung, eines der Elterntiere, ein Verdacht auf Trägerschaft der Nachkommen angenommen werden.

Da schon ab einem Alter von 18 Monaten gezüchtet werden darf, die PRA Erkrankung aber erst viel später erkannt werden konnte, war es möglich, daß eine Hündin bis zum Erkennen der PRA schon mehrere Würfe zur Welt gebracht hatte. Ebenso konnte ein Rüde bis zu diesem Zeitpunkt, je nach Deckeinsatz, schon sehr viele Nachkommen gezeugt haben.

Es ist also folglich, trotz jährlicher klinischer Untersuchung, immer noch ein Glücksspiel ob man mit PRA Gen freien, PRA Gen Trägern oder sogar PRA Gen befallenen Tieren gepaart hatte und daher war und ist noch immer die Möglichkeit offen, daß die Nachkommen an PRA erkranken können. Warum? Sie finden die Erläuterung in einer Grafik weiter unten.

Da man bis 2003 keine andere, leistbare Untersuchungsmethode kannte, war die klinische PRA Untersuchung die einzige, wenn auch nicht sichere, aber relativ kostengünstige Möglichkeit auf PRA zu untersuchen. Eine andere, noch mögliche Untersuchungsmethode ist sehr aufwendig und teuer und nur in speziellen Augeninstituten möglich.

Seit 2003 gibt es eine Möglichkeit PRA Freie, PRA Träger und PRA Befallene Hunde schon ab dem Welpenalter zu erkennen, also schon vor dem Zuchteinsatz! Diese Möglichkeit eröffnete uns der  prcd PRA Test. War dieser PRA Test bis zum Juni noch ein Markertest mit einem geringen Unsicherheitsfaktor, so ist es der Fa. OPTIGEN in Amerika im Juni 2005 gelungen das PRA Gen zu finden und diese DNA Analyse mit 100% Sicherheit der Erkennung von Freien, Trägern und befallenen Hunden durchzuführen.

Was bringt das für die Zucht?

Es bringt uns wesentliche Vorteile, wir wissen, durch die PRA DNA Analyse jetzt sicher, welche Tiere wir zur Zucht verwenden dürfen, welche Paarungen wir durchführen können um eine Erkrankung durch PRA auszuschließen. Um das allgemein leicht verständlich erklären zu können habe ich mehrere Tabellen für sie gemacht um die Grundbegriffe der Vererbung von PRA darzustellen.

Beispiel 1

Elternteil A Elternteil B
PRA Gen frei PRA Gen frei
Nachkommen
100 % PRA Gen frei

Diese Paarung frei x frei ist auf Sicht gesehen das Idealziel daß wir erreichen wollen und sollen. Da aber ein Hund nicht nur aus Augen besteht, sondern auch andere, für die Rasse wichtige Eigenschaften, von Bedeutung sind, kann dies derzeit nur unser Fernziel sein. Erst wenn eine Rasse und ihre Vielfalt an Farbschlägen, wie bei unseren Cockerspaniels, ihr Rassestandard  nachhaltig gesichert ist, ihre typischen und gewünschten Eigenschaften sicher erhalten werden können, können wir uns leisten nur mehr PRA Gen freie Hunde zu paaren und so PRA praktisch auslöschen. Bis dort hin gibt es aber auch so genügend züchterische Möglichkeiten PRA erkrankte Hunde zu vermeiden ohne die Rasse zu gefährden, Grundvoraussetzung ist natürlich immer die DNA Analyse.

Beispiel 2

Elternteil A Elternteil B
PRA Gen frei PRA Gen Träger
Nachkommen
50 % PRA Gen frei 50 % PRA Gen Träger

Was sie sehen daraus? Wenn ein Elternteil zwar PRA Gen Träger ist, für die Zucht aber aus anderen Gründen wertvoll ist, kann er durchaus risikolos für die Zucht eingesetzt werden, da keiner der Nachkommen an PRA erkranken kann. Man kann diese Paarung sogar als durchaus wünschenswert ansehen, weil ja auch die Zahl der PRA freien  Hunde vergrößert wird, damit auch die Zuchtbasis für die Zukunft. Die Nachkommen aus einer Paarung wie Beispiel 2 sollten, zumindest jene die zur Zucht verwendet werden, aber unbedingt einer DNA Analyse unterzogen werden um deren PRA Status festzustellen, damit zumindest eine Paarung Frei x Träger gemacht werden kann. Es wäre aber schon aus diesen Nachkommen  eine Paarung  Frei mit Frei möglich.

Es gibt aber noch eine 3. Möglichkeit der erlaubten Paarung, weil auch daraus keine PRA Gen befallenen Hunde geboren werden und daher keiner der Hunde und auch der Welpenkäufer zu Schaden kommt.

Beispiel 3
 

Elternteil A Elternteil B
PRA Gen frei PRA Gen befallen
Nachkommen
100 % PRA Gen Träger

Auch diese Möglichkeit ist keines Falls auszuschließen, solange die Zuchtbasis nicht eine genügende Größe erreicht hat um ein gesichertes erhalten der rassetypischen Eigenschaften zu gewährleisten. Wenn ein Elternteil zwar PRA Gen befallen ist, der andere aber PRA Gen frei ist, der Befallene für die Zucht aber aus mehreren anderen Gründen wertvoll ist, kann er durchaus risikolos für die Zucht eingesetzt werden. Eine PRA Gen Analyse erübrigt sich bei diesen Nachkommen, weil alle Welpen nur PRA Gen Träger sein können. Einer weiteren  Zuchtverwendung mit PRA Gen freien Zuchtpartnern steht aber nichts im Wege.

Von der Zucht ausgeschlossen sind folgende Paarungen:

Beispiel 4

Elternteil A Elternteil B
PRA Gen Träger PRA Gen Träger
Nachkommen
25 % frei 25% befallen 50% Träger

Warum ist diese Paarung auszuschließen, es sind doch freie Hunde dabei? Ganz einfach es sind 25 % befallene Hunde dabei. Solche Paarungen verbietet uns nicht nur die züchterische Ethik sondern auch der Gesetzgeber. Das züchten von kranken Tieren ist gesetzlich verboten!

Beispiel 5

Elternteil A Elternteil B
PRA Gen Träger PRA Gen befallen
Nachkommen
50 % befallen 50% Träger

Diese Paarung ist ebenso aus den oben erwähnten Gründen auszuschließen, der Anteil der befallenen Tiere ist mit 50 % noch höher.

Beispiel 6

Elternteil A Elternteil B
PRA Gen befallen PRA Gen befallen
Nachkommen
100 % befallen

Zum Beispiel 6 erübrigt sich jeder weitere Kommentar!

Diese 6 Beispiele sollen allen Zweiflern und Gegnern der PRA DNA Analyse, manchen Züchtern die sich mit Genetik bisher wenig oder gar nicht befaßten, speziell aber jenen Menschen die sich für unsere  Spaniels interessieren  zur Aufklärung dienen. Ich hoffe damit einen für alle verständlichen Beitrag geleistet zu haben. Den Test gibt es für English Cocker, American Cocker und English Springer Spaniels.